Gottfried Benn, Le voyage

Le texte original en allemand suit la traduction.


gottfried benn

Il regarda l’enfilade de la rue et s’orienta.

S’engouffra dans la pénombre d’un cinéma, dans l’inconscient des fauteuils d’orchestre. Des fleurs plates aux calices évasés jusqu’aux ampoules voilées retenaient une lumière rougeâtre. Proches et chaudes jouaient des violons dont quelque chose passait sur la courbure de son front ; il en sortait une sonorité vraiment suave. Épaule contre épaule se penchait, abandon ; chuchotis, contact établi, pelotages, le bonheur. Un quidam l’aborda, avec femme et enfant, qui lança le connaître, la bouche large et le rire content. Mais Rönne ne le reconnut pas.

Il était entré dans le film, dans l’adieu du geste, dans le poids du mythe.

Dressé devant la mer, il se couvrait de son manteau, la robe drapée aux claires brises ; ses coups fendaient l’air, comme tapant sur une bête, et la bonne lampée, pour rafraîchir le dernier de la lignée.

Comme il trépignait, comme il savait avantageusement croiser le genou. Il faisait tomber sa cendre, négligemment, préoccupé des grandes choses qui l’attendaient selon la lettre apportée par le vieux domestique dont les genoux avaient bercé l’ancêtre.

Le vieillard s’avançait noblement vers la dame à la fontaine. Qu’elle était interdite, la nourrice, un voile sur le sein. Quelle gracieuse compagne de jeux ! Quel chevreuil dans les fougères ! Quelle chevaleresque vénerie ! Quelle barbe fleurie !

Rönne respirait à peine, attentif à ne rien briser.

Car tout était accompli, s’était réalisé.

Sur les ruines d’un temps malade s’étaient rejoints le mouvement et l’esprit, sans intercession. Détaché, quittant les charmes, son bras flotta ; de la lumière à sa hanche, envol clair, de branche en branche.

Le flot bruissant rentra en lui-même. Ou si ce n’était pas un flot, une lancée de formes, un jeu fébrile, absurde, et la fin en bordure.

Configuration, concours de clarté, voilà Rönne, tombant en pièces, rongé de golfes bleus, sur les paupières le rire sifflant de la lumière.

Il sortit dans l’avenue. Il aboutit dans un parc.


Gottfried Benn, Le voyage
Traduction Robert Rovini
Gallimard, 1965



********


Er sah die Straße entlang und fand wohin.

Einrauschte er in die Dämmerung eines Kinos, in das Unbewußte des Parterres. In weiten Kelchen flacher Blumen bis an die verhüllten Ampeln stand rötliches Licht. Aus Geigen ging es, nah und warm gespielt, auf der Ründung seines Hirns, entlockend einen wirklich süßen Ton. Schulter neigte sich an Schulter, eine Hingebung; Geflüster, ein Zusammenschluß; Betastungen, das Glück. Ein Herr kam auf ihn zu, mit Frau und Kind, Bekanntschaft zuwerfend, breiten Mund und frohes Lachen. Rönne aber erkannte ihn nicht mehr.

Er war eingetreten in den Film, in die scheidende Geste, in die mythische Wucht.

Groß vor dem Meer wölkte er um sich den Mantel, in hellen Briesen stand in Falten der Rock; durch die Luft schlug er wie auf ein Tier, und wie kühlte der Trunk den Letzten des Stamms.

Wie er stampfte, wie rüstig blähte er das Knie. Die Asche streifte er ab, lässig, benommen von den großen Dingen, die seiner harrten aus dem Brief, den der alte Diener brachte, auf dessen Knien der Ahn geschaukelt.

Zu der Frau am Bronnen trat edel der Greis. Wie stutzte die Amme, am Busen das Tuch. Wie holde Gespielin! Wie Reh zwischen Farren! Wie ritterlich Weidwerk! Wie Silberbart!

Rönne atmete kaum, behutsam, es nicht zu zerbrechen. Denn es war vollbracht, es hatte sich vollzogen.

Über den Trümmern einer kranken Zeit hatte sich zusammengefunden die Bewegung und der Geist, ohne Zwischentritt. Klar aus den Reizen segelte der Arm; vom Licht zur Hüfte, ein heller Schwung, von Ast zu Ast.

In sich rauschte der Strom. Oder wenn es kein Strom war, ein Wurf von Formen, ein Spiel in Fiebern, sinnlos und das Ende um allen Saum.

Rönne, ein Gebilde, ein heller Zusammentritt, zerfallend, von blauen Buchten benagt, über den Lidern kichernd das Licht.

Er trat auf die Avenue. Er endete in einem Park.

Dunkel drohte es auf, bewölkt und schauernd, wieder aus dem Gefühl des Schlafs, in den man sank, ohne einen Wirbel über sich zu lassen, negativ verendet, nur als Schnittpunkt bejaht; aber noch ging er durch den Frühling, und erschuf sich an den hellen Anemonen des Rasens entlang und lehnte an eine Herme, verstorben weiß, ewig marmorn, hierher zerfallen aus den Brüchen, vor denen nie verging das südliche Meer.


Gottfried Benn, Die Reise
Kurt Wolff Verlag, 1916

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>